Das SAMR-Modell zur Digitalisierung in der Schule und seine Stufen sind an zahlreichen Schulen und nicht zuletzt im Rahmen der Fokusevaluation in Niedersachsen Grundlage und Leitlinie der systematischen Erprobung und Evaluation. Das SAMR-Modell bietet für die Digitalisierung in der Schule die Möglichkeit, dem Tableteinsatz die grundlegende Anforderungshaltung an die Lehrkräfte zu nehmen, diesen stufenweise aufzubauen und je nach Erfahrung systematisch auszuweiten – in jedem Fall aber klassische Medien stückweise zu ersetzen.

Das Modell baut auf den vier Stufen: 1. Ersetzen –  2. Erweitern – 3. Modifizieren – 4. Neudefinition auf. Am unten aufgeführten SAMR-Modell lässt sich erklären, wie die Bearbeitung und Gestaltung von Aufgaben durch technische Hilfsmittel erweitert und verbessert werden kann. Dazu wird in Schritt 1 zunächst die Nutzung grundlegender technischer, die bisherigen Medien lediglich ersetzender Funktionen eingeführt und danach in Schritt 2 die Möglichkeit einer Umgestaltung von Aufgaben gemäß der neuen technischen Möglichkeiten gezeigt. Erst ab Schritt 3 werden Aufgaben schließlich so modifiziert, dass eine digitale Unterstützung erforderlich oder, in Schritt 4, bei voller Ausschöpfung der neuen Technologie durch gänzlich neue Aufgabenformate zwingend erforderlich ist.

SAMRModell
Kurz und knapp: Das SAMR-Modell am THG
© Pölert 2017, nach Vorlage: digitallearningteam.org – SAMR-Modell

Lehrkräfte können so auf einer niedrigen Stufe einsteigen, gemäß dem didaktischen Konzept das Tablet lediglich als ergänzendes und analoge Medien 1:1 ersetzendes Medium nutzen, im Verlauf der Erprobung aber je nach Bedarf und Kompetenz den Technologieeinsatz für die Gestaltung ihrer Aufgaben erhöhen.

Dieses Modell eignet sich insbesondere in Kollegien, die einer Digitalisierung von Schule und Unterricht kritisch gegenüber stehen, denn eines darf nicht unterschätzt werden:

Nicht alle Kolleginnen und Kollegen sind von Digitalisierungsprozessen überzeugt, verfügen über grundlegende Kenntnisse im Umgang mit digitalen Medien im Unterricht oder sehen einen Vorteil in deren Nutzung. Hier bietet sich das SAMR-Modell im Rahmen von Change Management – Prozessen durchaus an, sollte dann aber von umfassenderen Modellen flankiert werden, die ein weitergehendes Verständnis von Digitalisierung ermöglichen.

In Schulentwicklungsprozessen kann das SAMR-Modell so als Ausgangsbasis für weitere Entwicklungsschritte / Meilensteine dienen, die dann auch ein neues Verständnis von Bildung in einer digitalisierten Welt ermöglichen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.